Warning: Use of undefined constant templateField - assumed 'templateField' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 246

Warning: Use of undefined constant templateBlockBegin - assumed 'templateBlockBegin' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 247

Warning: Use of undefined constant templateBlockEnd - assumed 'templateBlockEnd' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 248

Warning: Use of undefined constant templateBlockParter1 - assumed 'templateBlockParter1' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 249

Warning: Use of undefined constant templateBlockParter2 - assumed 'templateBlockParter2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 250

Warning: Use of undefined constant templateEncompassing - assumed 'templateEncompassing' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 251

Warning: Use of undefined constant templateFieldsToKeep - assumed 'templateFieldsToKeep' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 252
Xpoch 1860

Die Brennerbande, Teil 11


"Wie schön, dass ihr gekommen seid." Wieder ihr beruhigendes, einladendes Lächeln. Sie machte die zwei Schritte auf sie zu und hockte sich als erstes vor Walde nieder. "Konntest du deine Freunde überreden." Das Lächeln verwandelte sich für einen Augenblick in ein schelmenhaftes zwinkern, welches von Walde zum Staunen Malandros, der es als einziger sehen konnte, erwiedert wurde. Die Priesterin stand wieder auf und deutete mit offenen Armen auf die Kissen auf der Erde. "Setzt euch unter mein Dach und seid meine Gäste." Nur zögernd zogen die Feldstraßler an ihr vorbei und konnten dabei genau die Falten und Runzeln in ihrem Gesicht sehen, die aber von ihrer freundlichen und, wenn schon nicht für die Kinder und Halbstarken so doch für alle anderen, jugendlichen Art verborgen wurden. Sie setzte sich ihnen gegenüber auf ein altes, abgewetztes Kissen und wischte mit einem nicht mehr ganz sauberen Tuch einige Tassen aus. Anschließend schenkte sie, immer noch lächelnd, jedem ein wenig Panas ein - das sanfte Zeug, nicht das gegorene oder das, welches einen durch die Nacht brachte, ob man wollte oder nicht.

"Ich kann mich nur wiederholen: Schön, dass ihr da seid. Ich vermute ihr Großen brennt darauf, zu erfahren, warum ihr hergekommen seid."

Malandro blickte sie entgeistert an: "Was soll denn das heißen. Ist das hier so'n Wahrsagertheater?"

Die Frau lachte hell auf. "Keineswegs. Entschuldige, wenn ich es vielleicht ungeschickt ausgedrückt habe. Vielleicht sollte ich mich erst einmal vorstellen. Mein Name ist Vilet Freifrieder, und alle außer den Bertis und einigen Priestern hier nennen mich Vilet." Sie streckte Ihnen die Hand entgegen und nach anfänglichem Zögern nahmen die Jungs und Mädchen sie, einer nach dem anderen. Vilets Hand war sauber gewesen, als sie sie ihnen gereicht hatte, aber sie machte sich nichts aus dem Schmutz, den besonders die jungen Männer ihr von der Arbeit mitgebracht hatten.

"Und zu eurer Beruhigung: Ich bin weder Priesterin noch Wahrsagerin, ich haber nur manchmal Ahnungen. Wenn ihr mich vielleicht irgendwann besser kennt, dann werde ich euch gerne mehr dazu erzählen, nun soll jedoch erst einmal reichen, dass ich mir das nicht ausgesucht habe, ich keinem Gott diene und dass es euch nichts kostet, ausser der Zeit, die ihr mit mir hier verbringt. Das einzige, was ich von euch will, ist, dass ihr mir einen Moment lang zuhört. Dafür biete ich euch, sozusagen als Entschädigung, Hilfe bei Schwierigkeiten, die auf euch zukommen und meine Freundschaft."

Die Kinder aus der Feldstrasse