Warning: Use of undefined constant templateField - assumed 'templateField' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 246

Warning: Use of undefined constant templateBlockBegin - assumed 'templateBlockBegin' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 247

Warning: Use of undefined constant templateBlockEnd - assumed 'templateBlockEnd' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 248

Warning: Use of undefined constant templateBlockParter1 - assumed 'templateBlockParter1' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 249

Warning: Use of undefined constant templateBlockParter2 - assumed 'templateBlockParter2' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 250

Warning: Use of undefined constant templateEncompassing - assumed 'templateEncompassing' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 251

Warning: Use of undefined constant templateFieldsToKeep - assumed 'templateFieldsToKeep' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /usr/www/users/orfinl/simpleMask/confVars.inc.php on line 252
Xpoch 1860

Auf Streife, Teil 02


"Was geht denn hier vor?" Auch wenn Herlin klein war, so verstand er es doch, mit großer Stimme zu sprechen und den Raupenhelm mit so viel Imposants zu tragen, dass er vielen Bürgern größer erschien, wenn er seine Amtsgewalt ausübte. Viele wunderten sich später, wie klein er wirklich war. Groß und respektgebietend aufzutreten brachte viele Situationen bereits unter Kontrolle. Die meisten Bürger wurden einfach sehr leise und vorsichtig, so dass sich oft die Wut verflüchtigte. Der Trick war, keinen Zweifel daran zu lassen, dass man selbst, als Mann der Metrowacht, über jeden Zweifel erhaben war, jederzeit bereit war, zum Stock zu greifen, aber gleichzeitig allen zu vermitteln, dass man sich, wenn der Dienst beendet war, gemeinsam auf ein freundliches Gespräch und ein kühles Bier in einer Kneipe treffen konnte.
Einen Nachteil gab es jedoch bei diesem Auftreten, nämlich jenen, dass viele Menschen so sehr eingeschüchtert waren, dass sie zu still wurden, um auf die Schnelle ausreichende Antworten geben zu können. Schlimmer war nur noch, wenn eine Partei eingeschüchtert war, die andere jedoch den Berti gar nicht beachtete.
"Ich will Leber, du winselndes, fettes Weib!" Der Sprecher wandte Herlin immer noch den Rücken zu und die Lumpen, in die er gehüllt war, verbargen viel, aber die zischenden und pfeifenden Untertöne in der Stimme ließen keinen Zweifel daran bestehen, dass es sich nicht um einen Menschen handelte. Herlin machte einen Schritt zur Seite, um sich aus dem Radius der Arme herauszumanövrieren.
"Ich will Leber und keine Knorpel!" Der Unhold, denn niemand machte nach dem ersten Eindruck einen Unterschied zwischen den verschiedenen Arten von Nichtmenschen, bohrte seine Krallen in den Tresen, der ihn von der Frau trennte. Herlin zählte sieben Finger und zwei Daumen an einer Hand. Ah, Einer der hässlichen, kleinen Dämonen, die die Ingenviertel unsicher machten. Stark, dumm und schwer zu verwunden. Herlin nahm die Hand vom Knüppel, der ihm hier wenig helfen würde. Auch mit einer festen Stimme war einem solchem Konflikt nicht beizukommen.

Auf Streife